SAP Datenanalysis auf MS SQL Server

In den vorigen Anwendungsfällen liegt der Fokus auf der direkten Integration von SAP Daten zu BI Anwendungen. Einen SAP Bericht in Tableau oder in SAP Lumira mit einem Klick zu öffnen, ist immer einfach, denn keine Datenbank und keine IT-Unterstützung werden benötigt. Ist das schon die endgültige Datenfreiheit? Was ist, wenn in einem Unternehmen hunderte von SQL Experten arbeiten, die SAP Daten für SQL Datenbank extrahieren möchten?

Viele Interessenten und Kunden möchten ihre SAP Daten nicht nur in BI Anwendungen wie Tableau nutzen, sondern auch in komplexen analytischen Bearbeitungsprozessen oder in Unternehmensberichten verwenden, oder sie möchten ihre SAP Daten in SQL Datenbanken (oder in anderen Plattformen) für Ad-Hoc Abfragen einfach zugängig machen. Außerdem möchten sie die Extrahierung der ausgewählten SAP Daten – ähnlich wie bei den BI Anwendungen –einfach und selbstständig erledigen können.

Eine von unseren neuen Funktionalitäten ermöglicht es, SAP Daten zu SQL Datenbanken selbständig extrahieren zu können. Die ersten RDBMS Plattformen, in denen der gesamte VirtDB Data Unfolder integriert ist, sind die weit verbreiteten MS SQL oder Azure SQL.

Wenn Sie das kurze Video dieses Anwendungsfalles anschauen, werden Sie erfahren, wie einfach der SAP Datenauszug zu MS SQL ist (wie alles mit VirtDB Lösungen).  Zuerst müssen Sie den gewünschten Datensatz (normaler oder kundenspezifischer Berichte, Abfragen, Tabellen, Ansichten, usw.) in Ihren SAP Mandanten auswählen, dann die Option „Schedule extraction” in der VirtDB Menüliste anklicken. Sie müssen den Namen der Zieltabelle eingeben (in die Ihre Daten hochgeladen und gespeichert werden) und Data Unfolder wird Sie zur normalen „SAP-Hintergrund-Job-Scheduler“ Transaktion weiterleiten, in der Sie die Frequenz Ihrer Datenübertragung eingeben können.

SAP-Hintergrund-Job-Engine wird Ihre Übertragung mit den von Ihnen ausgewählten Parametern und Frequenzen in den SQL Ziel-Server durchführen.

Wenn Sie Ihre übermittelte SAP Daten im Management Studio des SQL Servers anschauen, werden Sie sehen, dass nicht nur die neue Tabelle, sondern auch eine Datenbank-Ansicht (mit dem Postfix “table_name”+”_view”) erstellt wurde.

Die MS SQL Tabelle beinhaltet die technischen SAP Spaltenbezeichnungen, die für die Menschen nicht einfach verständlich sind, aber sie unterstützen die Datenmigration zwischen dem SQL Server und SAP. Die Ansicht wird über die Tabelle definiert, mit allen ausgewählten SAP Daten, aber mit viel verständlicheren/wirtschaftsfreundlicheren Spaltenbezeichnungen, als die von SAP.

In unserem nächsten Anwendungsfall zeigen wir Ihnen, wie Sie am besten SAP Daten auf SQL Datenbanken zusätzlich hochladen können.

Wenn Sie an der Extraktion von SAP Daten auf SQL Server interessiert sind, vereinbaren Sie bitte einen Demotermin hier: